Sie befinden sich in: Behandlungsmethoden | Patientenbroschüre zur Teststimulation
Icon: Drucken

Darmspiegelung (Koloskopie) in unserer Praxis

Die Darmspiegelung erfolgt in ganz privater Atmosphäre in der Praxis ohne Zeitdruck mit modernem Equipment (Video-Koloskopie)

Mehr Informationen

Neu in der Praxis: 3-D Endosonographie

Die dynamische dreidimensionale Sonographie ist fester Bestandteil des diagnostischen Programms und hilfreich bei schwierigen Entscheidungsfindungen. Nicht nur bei komplizierten Fistelverläufen, sonder auch im Rahmen der Beckenbodendiagnostik wird diese neue Untersuchungstechnik angewandt.

Hier Näheres

Neues Buch von Prof. Dr. Prohm für Patienten über Hämorrhoiden

Ein neues Buch über Hämorrhoiden und allem was dazu gehört wird hier vorgestellt. Kein Buch für Spezialisten, sondern für Patienten mit reichlich Bildmaterial. Es ist im gut sortierten Buchhandel erhältlich.

 

Hier geht´s zum Buch

Vortrag auf dem ASCRS-Kongress in Hollywood, Florida, Mai 2014

Gemeinsam mit seinem ehemaligen Oberarzt Dr. Kowallik berichtete Prof. Prohm auf dem Kongress der Amerikanischen Gesellschaft für Kolorektalchirurgen in Hollywood/Florida über 3-D-Endosonographie des Beckenbodens. Der Titel des Vortrags lautet:„ Three-Dimensional Analysis of Pelvic Floor Disorders- A Real Diagnostik Tool For Individual Therapy in Obstructive Defecation Syndrome Patients“ Näheres hier

Patientenbroschüre zur Teststimulation

InterStim-Therapie Patienteninformation zur Sakralnervenstimulation (SNS)

Die InterStim-Therapie nutzt schwache elektrische Impulse, um die Sakralnerven zu stimulieren. Diese Nerven befinden sich im Bereich des Kreuzbeines und gehören zu einem Nervengeflecht, das die Funktionen des Beckenbodens steuert. Die InterStim-Therapie besteht aus zwei Phasen. In der ersten Phase wird ein diagnostischer Test durchgeführt, um zu überprüfen, ob die relevanten Nervenbahnen im Beckenbodenbereich intakt sind. Darüber hinaus kann mit dieser diagnostischen Teststimulation beurteilt werden, welche Verbesserungen sich mit der InterStim- Therapie in Ihrem ganz persönlichen Fall erzielen lassen. Darin unterscheidet sich die InterStim-Therapie von allen anderen operativen Alternativen. Wenn sich Ihre Symptome während der Teststimulation deutlich bessern, können Sie zusammen mit Ihrem Arzt u?ber eine dauerhafte InterStim-Implantation entscheiden. In der zweiten Phase kann dann ein Impulsgenerator, der vergleichbar mit einem Herzschrittmacher ist, zusammen mit einer Elektrode implantiert werden. Dieser Eingriff wird minimal-invasiv im Rahmen eines kurzen Krankenhausaufenthaltes durchgeführt. Diese Broschüre soll Ihnen weitere Informationen zur diagnostischen Teststimulation liefern.

Die InterStim-Therapie wird seit mehr als zehn Jahren in klinisch spezialisierten Inkontinenz- bzw. Beckenbodenzentren erfolgreich angewendet. Über 40.000 Patienten konnten so ihre verloren geglaubte Lebensqualität wieder zurück gewinnen. Bewährt hat sich diese Therapie bei Stuhlinkontinenz und komplexen Blasenfunktionsstörungen wie Dranginkontinenz mit plötzlich einschießendem Harndranggefühl, übermäßig häufigem Wasserlassen sowie einem schlaffen Blasenmuskel, der eine mehrfache tägliche sterile Selbstkatheterisierung erforderlich macht. Über diese Krankheitsbilder hinaus können auch weitere Funktionsstörungen im Beckenbodenbereich erfolgreich behandelt werden. Wenn durch nicht-invasive, ambulante Methoden (konservative Maßnahmen) die Beschwerden nicht in den Griff zu bekommen sind, sollte der diagnostische Test zur InterStim-Therapie nach Empfehlungen internationaler Leitlinien in Betracht gezogen werden. Zu den konservativen Maßnahmen zählen im wesentlichen die medikamentöse Therapie, Verhaltenstraining, Biofeedbacktraining und externe Elektrostimulation. Die Teststimulation bietet sich auch bei Medikamentenunverträglichkeit an.

Was ist eine Teststimulation?

Die Teststimulation ist eine vorübergehende Maßnahme, die mit einem minimal-invasiven Eingriff verbunden ist und vollständig rückgängig gemacht werden kann. Über einen bestimmten Zeitraum hinweg können Sie und Ihr Arzt die Wirksamkeit der InterStim- Therapie testen und beurteilen. Wenn die Teststimulation erfolgreich verlaufen ist und Sie eine deutliche Besserung Ihrer Symptome verspürt haben, wird Ihr Arzt mit Ihnen zusammen über das weitere Vorgehen entscheiden. Wenn die Teststimulation nicht erfolgreich verläuft oder nicht eindeutig ist, kann sie auch wiederholt werden. Diese diagnostische Teststimulation kann nach kurzer stationärer Verweildauer für einen Zeitraum von bis zu drei Wochen in häuslicher Umgebung fortgeführt werden. Damit können Sie schnell wieder Ihr gewohntes Leben - mit Einschränkungen beim Sport, beim Baden und beim Duschen - aufnehmen. Eventuell spüren Sie die schwachen elektrischen Impulse der Stimulation als Kribbeln. Diese Impulse werden individuell so eingestellt, dass die Stimulation nicht als störend empfunden wird. Nach einiger Zeit nehmen viele Patienten diese Impulse gar nicht mehr bewusst wahr.

Es gibt zwei verschiedene Möglichkeiten, diese Teststimulation durchzuführen. Ihr Arzt wird mit Ihnen zusammen entscheiden, welche Methode für Sie am besten geeignet ist. Entweder wird Ihnen eine temporäre Elektrode eingesetzt, die nach dem Test wieder entfernt wird, oder Sie erhalten schon bei der Teststimulation die endgültige Elektrode, die bei positivem Testergebnis in Ihrem Körper verbleibt. Die Elektrode wird in der Nähe der Sakralnerven im Bereich des Kreuzbeines platziert. 3 Dann wird die Elektrode an einen externen Impulsgeber, den Teststimulator, angeschlossen, der schwache elektrische Impulse abgibt. Dieser Eingriff dauert üblicherweise eine halbe Stunde. Bei bestimmten Krankheitsbildern kann es auch empfehlenswert sein, beide Sakralnerven zu stimulieren. In diesem Fall werden zwei Elektroden platziert und mit dem externen Impulsgeber verbunden, der für die Dauer der Testperiode am Gürtel getragen wird. Während des stationären Eingriffs führt Ihr Arzt vorsichtig eine Nadel in eine kleine natu?rliche Öffnung im Kreuzbeinknochen - das sogenannte Sakralforamen - ein, um den Sakralnerv zu finden, der für die Teststimulation am besten geeignet ist. Anhand einer Röntgendurchleuchtung kann der Arzt die dabei optimale Position der Nadel überprüfen. Sobald die Nadel eingeführt ist, testet Ihr Arzt die Wirkung der Stimulation durch die Beobachtung von Muskelkontraktionen im Beckenbodenbereich. Wenn die optimale Position gefunden wurde, wird die Nadel durch eine Elektrode ersetzt und deren korrekte Position nochmals überprüft. Diese Elektrode wird an der Haut fixiert, mit einem Pflaster abgedeckt und anschließend mit einem Kabel an den externen Teststimulator angeschlossen. Die schwachen elektrischen Impulse der Stimulation werden oft als Kribbeln oder Taubheitsgefühl empfunden. Frauen können ein Kribbeln in der Vagina und Männer im Hodensack verspüren. Ihr Arzt wird die Stimulation langsam verstärken, bis Sie diese wahrnehmen können. Die Stimulation wird von Ihrem Arzt dann so eingestellt, dass sie auf keinen Fall unangenehm ist! Je nach Krankheitsbild kann die Testphase über einen Zeitraum von mehreren Tagen bis hin zu zwei oder drei Wochen dauern. Ihr Arzt wird die genaue Dauer dieser diagnostischen Teststimulation mit Ihnen abstimmen. Während dieser Zeit sollten Sie Ihre Symptome in einem speziellen Tagebuch niederschreiben. Bitte bemühen Sie sich, dieses Tagebuch immer vollständig auszufüllen, da nur so später eine sinnvolle Therapieentscheidung getroffen werden kann. Wenn sich die Symptome Ihrer Erkrankung in der Testphase deutlich verbessern oder diese ganz verschwinden, können Sie zusammen mit Ihrem Arzt über die Möglichkeit einer permanenten Implantation sprechen.

WAS IST EIN KOLOPROKTOLOGE?

Koloproktologen sind Spezialisten in der chirurgischen und nicht chirurgischen Behandlung von Erkrankungen des Dickdarms (Kolon) und des Enddarms (Procton). Als Allgemeinchirurgen haben sie sich speziell in der Behandlung von Dick- und Enddarmerkranken fortgebildet. Koloproktologen behandeln gutartige und bösartige Erkrankungen, führen routinemäßig Vorsorgeuntersuchungen durch und sind, falls nötig, in der Lage, chirurgische Eingriffe am Dick- und Enddarm auf hohem fachlichen Niveau durchzuführen.

 

Sind die Bakterien schuld?

Eine neue Sicht auf das Problem „Übergewicht“ wird von Prof. Dr. Prohm dargestellt Das Mikrobiom, die Darmflora spielt hierbei eine entscheidende Rolle.

mehr Informationen

Prof. Prohm erläutert Longo-Methode im ZDF

in der Sendung „Volle Kanne“ erläutert Prof. Dr. Prohm die Vorteile des neuen Verfahrens der Stapler-Methode zur Behandlung des Hämorrhoidalleidens. Prof. Dr. Prohm war maßgeblich an der Einführung des neuen Verfahrens in Deutschland beteiligt.

Expertentreff in Rom

Vortrag durch Prof. Dr. Prohm Auf einem Expertentreff italienischer und deutscher Spezialisten für Koloproktologie stellte Prof. Dr. Prohm sein Verfahren zur Rektocelenbeseitigung vor. Mit einem Video konnten die einzelnen Operationsschritte eindrucksvoll dokumentiert werden. Gleichzeitig informierte er sich über ein brandneues Verfahren zur Beseitigung des inneren Mastdarmvorfalls indem er mehreren Live-Op´s im Operationssaal beiwohnte.

>> mehr

3D Atlas der Beckenboden-sonographie

Dr. Martin Kowallik und Prof. Dr. Peter Prohm fungieren als Herausgeber des ersten Atlas der dreidimensionalen Beckenbodensonographie weltweit. Der Atlas beschreibt umfassend die Konstellationen der Beckenbodenpathologien mit Beispielbildern und deren grafischer Bearbeitung und wendet sich haupstsächlich an den Poweruser, der täglich mit diesen diagnostischen Herausforderungen zu tun hat. Zusätzlich werden Weiterbildungskurse mit praktischen Übungen am Gerät angeboten.

Zum Atlas