Sie befinden sich in: Erkrankungen | Nachsorgeuntersuchungen nach Operationen
Icon: Drucken

Darmspiegelung (Koloskopie) in unserer Praxis

Die Darmspiegelung erfolgt in ganz privater Atmosphäre in der Praxis ohne Zeitdruck mit modernem Equipment (Video-Koloskopie)

Mehr Informationen

Neu in der Praxis: 3-D Endosonographie

Die dynamische dreidimensionale Sonographie ist fester Bestandteil des diagnostischen Programms und hilfreich bei schwierigen Entscheidungsfindungen. Nicht nur bei komplizierten Fistelverläufen, sonder auch im Rahmen der Beckenbodendiagnostik wird diese neue Untersuchungstechnik angewandt.

Hier Näheres

Neues Buch von Prof. Dr. Prohm für Patienten über Hämorrhoiden

Ein neues Buch über Hämorrhoiden und allem was dazu gehört wird hier vorgestellt. Kein Buch für Spezialisten, sondern für Patienten mit reichlich Bildmaterial. Es ist im gut sortierten Buchhandel erhältlich.

 

Hier geht´s zum Buch

Vortrag auf dem ASCRS-Kongress in Hollywood, Florida, Mai 2014

Gemeinsam mit seinem ehemaligen Oberarzt Dr. Kowallik berichtete Prof. Prohm auf dem Kongress der Amerikanischen Gesellschaft für Kolorektalchirurgen in Hollywood/Florida über 3-D-Endosonographie des Beckenbodens. Der Titel des Vortrags lautet:„ Three-Dimensional Analysis of Pelvic Floor Disorders- A Real Diagnostik Tool For Individual Therapy in Obstructive Defecation Syndrome Patients“ Näheres hier

WARUM GIBT ES NACHSORGEUNTERSUCHUNGEN NACH DER OPERATION?

Die Chirurgie ist die effektivste Behandlung eines Dick- oder Mastdarmkrebses. Auch wenn alle sichtbaren tumorösen Veränderungen entfernt worden sind, können kleinste Krebszellen in anderen Abschnitten des Körpers übrigbleiben. Diese Tumoransiedlungen sind sehr klein und somit während der Operation nicht zu erkennen, können jedoch später an Größe zunehmen. Die Häufigkeit eines Rückfalls hängt ab von den Eigenschaften des Ersttumors und der Effektivität der Erstbehandlung oder, falls benötigt, anderer ergänzender Behandlungen wie z. B. Chemotherapie oder Bestrahlung. Patienten mit einem Krebsrückfall können, falls dieser rechtzeitig diagnostiziert wird, von einer erneuten Operation oder anderen Behandlungen profitieren oder sogar geheilt werden. Ein weiterer wichtiger Grund für postoperative Nachsorgeuntersuchungen ist die rechtzeitige Entdeckung neuer Dickdarmpolypen. Nahezu ein Fünftel aller Patienten mit Dickdarmkrebs werden in ihrem späterem Leben weitere Polypen entwickeln. Es ist wichtig, diese rechtzeitig zu entdecken und zu entfernen, bevor sie entarten können.

WIE LANGE SIND NACHSORGEUNTERSUCHUNGEN NOTWENDIG?

Die meisten Krebsrückfälle werden innerhalb der ersten zwei Jahre nach der Operation entdeckt. Daher finden in dieser Zeit häufigere Untersuchungen statt. Nach fünf Jahren sind nahezu keine Krebsrückfälle mehr zu erwarten. Eine Nachsorgeuntersuchung nach dieser Zeit ist nur notwendig, um neue Polypen zu entdecken und sollte aus diesem Grund in größeren Abständen ein Leben lang durchgeführt werden.

WAS ERWARTET MICH BEI EINER NACHSORGEUNTERSUCHUNG?

Ihr Arzt wird Sie in den ersten zwei Jahren etwa alle drei Monate untersuchen. Eine Bestimmung des Tumormarkers CEA im Blut sollte durchgeführt werden. Da dieser Test jedoch nicht hundertprozentig verläßlich ist, müssen andere Nachsorgeuntersuchungen angeschlossen werden. Diese beinhalten eine Darmspiegelung, eine Röntgenuntersuchung des Brustkorbes, gelegentliche Computer-Tomographien des Bauches sowie Ultraschalluntersuchungen.

WAS MUß MEINE FAMILIE BEACHTEN?

Nahe Angehörige von Patienten mit Dickdarmkrebs (Eltern, Geschwister, Kinder) unterliegen einem größeren Risiko für diese Erkrankung. Aus diesem Grunde sollten gelegentliche Untersuchungen des Dickdarms mittels Endoskopie durchgeführt werden, um kleine Polypen zu entdecken. Diese können dann sofort entfernt werden, Krebs kann gar nicht erst entstehen. Andere Risikofaktoren bezüglich der Erkrankung an Dickdarmkrebs sind Tumorerkrankungen in früherem Lebensalter sowie ein durchgemachter Lungen- oder Unterleibskrebs bei Frauen.

WAS IST EIN KOLOPROKTOLOGE?

Koloproktologen sind Spezialisten in der chirurgischen und nicht chirurgischen Behandlung von Erkrankungen des Dickdarms (Kolon) und des Enddarms (Procton). Als Allgemeinchirurgen haben sie sich speziell in der Behandlung von Dick- und Enddarmerkranken fortgebildet. Koloproktologen behandeln gutartige und bösartige Erkrankungen, führen routinemäßig Vorsorgeuntersuchungen durch und sind, falls nötig, in der Lage, chirurgische Eingriffe am Dick- und Enddarm auf hohem fachlichen Niveau durchzuführen.

 

Sind die Bakterien schuld?

Eine neue Sicht auf das Problem „Übergewicht“ wird von Prof. Dr. Prohm dargestellt Das Mikrobiom, die Darmflora spielt hierbei eine entscheidende Rolle.

mehr Informationen

Prof. Prohm erläutert Longo-Methode im ZDF

in der Sendung „Volle Kanne“ erläutert Prof. Dr. Prohm die Vorteile des neuen Verfahrens der Stapler-Methode zur Behandlung des Hämorrhoidalleidens. Prof. Dr. Prohm war maßgeblich an der Einführung des neuen Verfahrens in Deutschland beteiligt.

Expertentreff in Rom

Vortrag durch Prof. Dr. Prohm Auf einem Expertentreff italienischer und deutscher Spezialisten für Koloproktologie stellte Prof. Dr. Prohm sein Verfahren zur Rektocelenbeseitigung vor. Mit einem Video konnten die einzelnen Operationsschritte eindrucksvoll dokumentiert werden. Gleichzeitig informierte er sich über ein brandneues Verfahren zur Beseitigung des inneren Mastdarmvorfalls indem er mehreren Live-Op´s im Operationssaal beiwohnte.

>> mehr

3D Atlas der Beckenboden-sonographie

Dr. Martin Kowallik und Prof. Dr. Peter Prohm fungieren als Herausgeber des ersten Atlas der dreidimensionalen Beckenbodensonographie weltweit. Der Atlas beschreibt umfassend die Konstellationen der Beckenbodenpathologien mit Beispielbildern und deren grafischer Bearbeitung und wendet sich haupstsächlich an den Poweruser, der täglich mit diesen diagnostischen Herausforderungen zu tun hat. Zusätzlich werden Weiterbildungskurse mit praktischen Übungen am Gerät angeboten.

Zum Atlas