Sie befinden sich in: Erkrankungen | Analfistel und Abszess
Icon: Drucken

Darmspiegelung (Koloskopie) in unserer Praxis

Die Darmspiegelung erfolgt in ganz privater Atmosphäre in der Praxis ohne Zeitdruck mit modernem Equipment (Video-Koloskopie)

Mehr Informationen

Neu in der Praxis: 3-D Endosonographie

Die dynamische dreidimensionale Sonographie ist fester Bestandteil des diagnostischen Programms und hilfreich bei schwierigen Entscheidungsfindungen. Nicht nur bei komplizierten Fistelverläufen, sonder auch im Rahmen der Beckenbodendiagnostik wird diese neue Untersuchungstechnik angewandt.

Hier Näheres

Neues Buch von Prof. Dr. Prohm für Patienten über Hämorrhoiden

Ein neues Buch über Hämorrhoiden und allem was dazu gehört wird hier vorgestellt. Kein Buch für Spezialisten, sondern für Patienten mit reichlich Bildmaterial. Es ist im gut sortierten Buchhandel erhältlich.

 

Hier geht´s zum Buch

Vortrag auf dem ASCRS-Kongress in Hollywood, Florida, Mai 2014

Gemeinsam mit seinem ehemaligen Oberarzt Dr. Kowallik berichtete Prof. Prohm auf dem Kongress der Amerikanischen Gesellschaft für Kolorektalchirurgen in Hollywood/Florida über 3-D-Endosonographie des Beckenbodens. Der Titel des Vortrags lautet:„ Three-Dimensional Analysis of Pelvic Floor Disorders- A Real Diagnostik Tool For Individual Therapy in Obstructive Defecation Syndrome Patients“ Näheres hier

Allgemeines Krankheitsgefühl, Fieber und Schmerzen im Mastdarm oder Anus leidet, können auf einen analen Abszess oder eine Fistel hindeuten. Diese medizinischen Ausdrücke beschreiben eine weitverbreitete Krankheit, über die viele Menschen nur sehr wenig wissen.

WAS IST EIN ANALER ABSZESS ?

Ein analer Abszess ist ein infizierter Hohlraum, angefüllt mit Eiter in der Nähe des Afters oder des Mastdarms.

WAS IST EINE ANALFISTEL?

Eine Analfistel entwickelt sich fast immer aus einem vorangegangenen Abszess und ist ein schmaler röhrenförmiger Gang, welche eine Analdrüse, in der ein Abszess entstanden war, mit der äußeren Haut am After verbindet.

WAS VERURSACHT EINEN ABSZESS?

Ein Abszess entsteht aus einer akuten Infektion einer kleinen Drüse innerhalb des Afters, wenn Bakterien oder Fremdkörper durch die Drüse in das umgebende Gewebe eindringen. Bestimmte Umstände ( Colitis oder andere Entzündungen des Darms ) können das Auftreten dieser Infektionen begünstigen.

WAS VERURSACHT EINE FISTEL?

Nachdem ein Abszess nach außen gedrungen ist, kann ein schlauchförmiger Gang übrigbleiben, welcher die Afterdrüse mit der Haut verbindet. Es resultiert daraus eine permanente Sekretion von Flüssigkeit durch die äußere Öffnung an der Haut. Wenn diese äußere Öffnung des Verbindungsgangs abgeheilt ist, kann ein erneuter Abszess auftreten.

WAS SIND DIE SYMPTOME EINES ABSZESSES UND EINER FISTEL?

Das Hauptsymptom beider Erkrankungen ist ständiger Schmerz, manchmal in Verbindung mit einer Schwellung. Diese Beschwerden treten nicht immer im Zusammenhang mit dem Stuhlgang auf. Andere Symptome sind zum Beispiel die Irritation der Haut um den After im Sinne von Juckreiz, Austritt von Eiter, Fieber und ein allgemeines Krankheitsgefühl.

ENTWICKELT SICH AUS EINEM ABSZESS IMMER EINE FISTEL?

Nein. Eine Fistel entsteht in ungefähr 50 % aller Abszesse, und es gibt keine Möglichkeit im voraus zu sagen, ob eine Fistel entsteht oder nicht.

WIE WIRD EIN ABSZESS BEHANDELT?

Ein Abszess wird behandelt durch Ablassen des Eiters aus der infizierten Höhle, indem eine Öffnung in der Haut in der Nähe des Afters angelegt wird, um den Druck zu entlasten. Oft kann dies ambulant in der Praxis und in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Ein großer oder tiefer Abszess sollte jedoch im Krankenhaus eröffnet werden unter Anwendung von verschiedenen Anästhesieverfahren. Eine stationäre Nachbehandlung kann auch notwendig werden bei Patienten, welche eine verzögerte Wundheilung aufweisen, wie z. B. Diabetiker oder Patienten mit geschwächter Immunabwehr. Eine medikamentöse Behandlung mit Antibiotoka ist nicht erfolgversprechend, da Antibiotika im Blutstrom im Körper verteilt werden und eine abgeschlossene Abszesshöhle nicht erreichen können.

WIE WIRD EINE ANALFISTEL BEHANDELT?

Eine Analfistel kann nur chirurgisch behandelt werden. Obwohl die Operation einer Fistel ein gängiges Verfahren ist, kann es jedoch zu gewissen Komplikationen kommmen. Aus diesem Grunde solte eine Fisteloperation vorzugsweise von einem Spezialisten ( Koloproktologen ) durchgeführt werden. Es besteht die Möglichkeit, eine Fistel zusammen mit dem Abszess zu operieren. Auf der anderen Seite entwickeln sich Fistel manchmal auch vier bis sechs Wochen nach einem Abszess, zuweilen sogar Monate oder Jahre später. Bei der Fisteloperation wird normalerweise ein kleiner Anteil des Schließmuskels durchgeschnitten, um den Verbindungstunnel zwischen äußerer und innerer Fistelöffnung zu eröffen und den Tunnel so in eine Höhle zu verwandeln, welche dann langsam von innen her zuheilt. Bei den meisten Patienten ist, wenn überhaupt, nur ein kurzer stationärer Aufenthalt notwendig.

WIE LANGE DAUERT ES, BIS SICH DER PATIENT BESSER FüHLT?

Nach einer Fisteloperation kann es in der ersten Woche zu leichten bis mittleren Beschwerden kommen, welche jedoch mit Schmerzmitteln gut behandelt werden können. Bereits nach kurzer Zeit ist der Patient wieder arbeitsfähig. Nach der Operation eines Abszesses oder einer Fistel sollten zu Hause für eine gewisse Zeit regelmäßig Sitzbäder durchgeführt werden. Stuhlweichmacher können ebenfalls hilfreich sein. Darüberhinaus ist es notwendig, bis zur abgeschlossenen Wundheilung eine Mullvorlage zu benutzen um eine Verschmutzung der Unterwäsche zu vermeiden. Eine Verschmutzung der Wunde beim Stuhlgang hat keinen negativen Einfluß auf die Wundheilung.

KANN ES ZU EINEM WIEDERAUFTRETEN EINES ABSZESSES ODER EINER FISTEL KOMMEN?

Falls eine exakte Therapie durchgeführt worden ist, kommt es normalerweise nicht zu einem Rückfall. Es ist jedoch wichtig, den Anweisungen des Arztes exakt Folge zu leisten, um einen Rückfall zu vermeiden.

WAS IST EIN KOLOPROKTOLOGE?

Koloproktologen sind Spezialisten in der chirurgischen und nicht chirurgischen Behandlung von Erkrankungen des Dickdarms (Kolon) und des Enddarms (Procton). Als Allgemeinchirurgen haben sie sich speziell in der Behandlung von Dick- und Enddarmerkranken fortgebildet. Koloproktologen behandeln gutartige und bösartige Erkrankungen, führen routinemäßig Vorsorgeuntersuchungen durch und sind, falls nötig, in der Lage, chirurgische Eingriffe am Dick- und Enddarm auf hohem fachlichen Niveau durchzuführen.

 

Sind die Bakterien schuld?

Eine neue Sicht auf das Problem „Übergewicht“ wird von Prof. Dr. Prohm dargestellt Das Mikrobiom, die Darmflora spielt hierbei eine entscheidende Rolle.

mehr Informationen

Prof. Prohm erläutert Longo-Methode im ZDF

in der Sendung „Volle Kanne“ erläutert Prof. Dr. Prohm die Vorteile des neuen Verfahrens der Stapler-Methode zur Behandlung des Hämorrhoidalleidens. Prof. Dr. Prohm war maßgeblich an der Einführung des neuen Verfahrens in Deutschland beteiligt.

Expertentreff in Rom

Vortrag durch Prof. Dr. Prohm Auf einem Expertentreff italienischer und deutscher Spezialisten für Koloproktologie stellte Prof. Dr. Prohm sein Verfahren zur Rektocelenbeseitigung vor. Mit einem Video konnten die einzelnen Operationsschritte eindrucksvoll dokumentiert werden. Gleichzeitig informierte er sich über ein brandneues Verfahren zur Beseitigung des inneren Mastdarmvorfalls indem er mehreren Live-Op´s im Operationssaal beiwohnte.

>> mehr

3D Atlas der Beckenboden-sonographie

Dr. Martin Kowallik und Prof. Dr. Peter Prohm fungieren als Herausgeber des ersten Atlas der dreidimensionalen Beckenbodensonographie weltweit. Der Atlas beschreibt umfassend die Konstellationen der Beckenbodenpathologien mit Beispielbildern und deren grafischer Bearbeitung und wendet sich haupstsächlich an den Poweruser, der täglich mit diesen diagnostischen Herausforderungen zu tun hat. Zusätzlich werden Weiterbildungskurse mit praktischen Übungen am Gerät angeboten.

Zum Atlas