Sie befinden sich in: Erkrankungen | Analfissur
Icon: Drucken

Darmspiegelung (Koloskopie) in unserer Praxis

Die Darmspiegelung erfolgt in ganz privater Atmosphäre in der Praxis ohne Zeitdruck mit modernem Equipment (Video-Koloskopie)

Mehr Informationen

Neu in der Praxis: 3-D Endosonographie

Die dynamische dreidimensionale Sonographie ist fester Bestandteil des diagnostischen Programms und hilfreich bei schwierigen Entscheidungsfindungen. Nicht nur bei komplizierten Fistelverläufen, sonder auch im Rahmen der Beckenbodendiagnostik wird diese neue Untersuchungstechnik angewandt.

Hier Näheres

Neues Buch von Prof. Dr. Prohm für Patienten über Hämorrhoiden

Ein neues Buch über Hämorrhoiden und allem was dazu gehört wird hier vorgestellt. Kein Buch für Spezialisten, sondern für Patienten mit reichlich Bildmaterial. Es ist im gut sortierten Buchhandel erhältlich.

 

Hier geht´s zum Buch

Vortrag auf dem ASCRS-Kongress in Hollywood, Florida, Mai 2014

Gemeinsam mit seinem ehemaligen Oberarzt Dr. Kowallik berichtete Prof. Prohm auf dem Kongress der Amerikanischen Gesellschaft für Kolorektalchirurgen in Hollywood/Florida über 3-D-Endosonographie des Beckenbodens. Der Titel des Vortrags lautet:„ Three-Dimensional Analysis of Pelvic Floor Disorders- A Real Diagnostik Tool For Individual Therapy in Obstructive Defecation Syndrome Patients“ Näheres hier

WAS IST EINE ANALFISSUR?

Eine Analfissur ist ein schmaler Riss in der empfindlichen Haut innerhalb des Anus und verursacht Schmerzen und/oder Blutungen.

WAS SIND DIE SYMPTOME EINER ANALFISSUR?

Die typischen Symptome einer Analfissur sind extreme Schmerzen während der Stuhlentleerung und hellrotes Blut auf dem Stuhl. Viele Patienten versuchen, die Stuhlentleerung auf Grund der Schmerzen zu vermeiden.

WAS SIND DIE URSACHEN EINER ANALFISSUR?

Ein harter und trockener Stuhlgang kann einen Riss innerhalb der Analhaut hervorrufen, welcher dann in eine Fissur mündet. Andere Ursachen von Fissuren sind Durchfall und Entzündungen der Afterregion und des unteren Mastdarms. Analfissuren können akut oder chronisch sein. Eine akute Fissur hängt meistens mit veränderten Stuhlgewohnheiten zusammen, während eine chronische Fissur entweder durch seltene Stuhlentleerung, hohen Schließmuskeldruck oder mit einem anderen medizinischen Problem zusammenhängt.

WIE KANN EINE FISSUR BEHANDELT WERDEN?

Eine akute Fissur wird nicht operativ behandelt und heilt in 90 % aller Fälle ohne Eingriff aus. Die Stuhlentleerungsgewohnheiten werden verbessert mit einer faserreichen Diät sowie der Anwendung von Quellstoffen, Stuhlweichmachern und vermehrter Flüssigkeitsaufnahme, um eine Verstopfung zu vermeiden und eine weiche und geformte Stuhlsäule zu erreichen. Warme Sitzbäder für 10 – 20 Minuten mehrmals am Tage verbessern die Entspannung des Schließmuskels. Gelegentlich können bestimmte Salben, Medikamente angewandt werden.

Eine chronische Fissur (Beschwerdedauer mehr als ein Monat) kann eine zusätzliche Behandlung erforderlich machen. In Abhängigkeit vom Aspekt der Fissur können andere medizinische Probleme, wie z.B. chronisch entzündliche Darmerkrankungen oder Infektionen, zu Grunde liegen, so dass hier entsprechende Untersuchungen durchgeführt werden sollten. Eine Druckmessung des Schließmuskels ist erforderlich, um festzustellen, ob der Druck im Analkanal zu hoch ist.

WAS IST ZU TUN, WENN EINE FISSUR NICHT HEILT?

Eine Analfissur, die auf eine konservative Behandlung nicht anspricht, sollte erneut untersucht werden, um die Ursachen für die fehlende Heilung zu entdecken. Die Gründe hierfür können ein ausgedehntes Narbengewebe oder ein deutlich erhöhter Muskeltonus des inneren Schließmuskels sein. Falls es weiterhin zu Beschwerden im Sinne von Schmerzen und Blutungen kommt, kann eine chirurgische Intervention erforderlich sein.

WAS PASSIERT WäHREND DER OPERATION?

Die Operation einer Analfissur ist in der Regel ein kleiner Eingriff, bei dem die schlecht heilende, narbig veränderte Wunde bis hin zur gesunden Muskelschicht ausgeschnitten wird. Bei extrem erhöhtem Muskeltonus kann eine vorsichtige Einkerbung des inneren Schließmuskels den Druck vermindern und die Heilung verbessern, ohne Einschränkung der Stuhlhaltefunktion.

WIE LANGE IST DER HEILUNGSVERLAUF NACH EINER OPERATION?

Vollständige Heilung tritt in wenigen Wochen ein. Die akuten Schmerzen sollten in der Regel nach wenigen Tagen nachlassen.

GIBT ES RÜCKFÄLLE?

Mehr als 90 % der Patienten sind nach dem Eingriff ihr Leben lang beschwerdefrei. Falls die Probleme wieder auftreten, sollte eine erneute Untersuchung durch den Koloproktologen stattfinden.

KöNNEN FISSUREN KREBS VERURSACHEN?

Nein! Jedoch müssen andauernde Beschwerden sorgfältig untersucht werden, da andere Erkrankungen als Analfissuren ähnliche Symptome verursachen können.

WAS IST EIN KOLOPROKTOLOGE?

Koloproktologen sind Spezialisten in der chirurgischen und nicht chirurgischen Behandlung von Erkrankungen des Dickdarms (Kolon) und des Enddarms (Procton). Als Allgemeinchirurgen haben sie sich speziell in der Behandlung von Dick- und Enddarmerkranken fortgebildet. Koloproktologen behandeln gutartige und bösartige Erkrankungen, führen routinemäßig Vorsorgeuntersuchungen durch und sind, falls nötig, in der Lage, chirurgische Eingriffe am Dick- und Enddarm auf hohem fachlichen Niveau durchzuführen.

 

Sind die Bakterien schuld?

Eine neue Sicht auf das Problem „Übergewicht“ wird von Prof. Dr. Prohm dargestellt Das Mikrobiom, die Darmflora spielt hierbei eine entscheidende Rolle.

mehr Informationen

Prof. Prohm erläutert Longo-Methode im ZDF

in der Sendung „Volle Kanne“ erläutert Prof. Dr. Prohm die Vorteile des neuen Verfahrens der Stapler-Methode zur Behandlung des Hämorrhoidalleidens. Prof. Dr. Prohm war maßgeblich an der Einführung des neuen Verfahrens in Deutschland beteiligt.

Expertentreff in Rom

Vortrag durch Prof. Dr. Prohm Auf einem Expertentreff italienischer und deutscher Spezialisten für Koloproktologie stellte Prof. Dr. Prohm sein Verfahren zur Rektocelenbeseitigung vor. Mit einem Video konnten die einzelnen Operationsschritte eindrucksvoll dokumentiert werden. Gleichzeitig informierte er sich über ein brandneues Verfahren zur Beseitigung des inneren Mastdarmvorfalls indem er mehreren Live-Op´s im Operationssaal beiwohnte.

>> mehr

3D Atlas der Beckenboden-sonographie

Dr. Martin Kowallik und Prof. Dr. Peter Prohm fungieren als Herausgeber des ersten Atlas der dreidimensionalen Beckenbodensonographie weltweit. Der Atlas beschreibt umfassend die Konstellationen der Beckenbodenpathologien mit Beispielbildern und deren grafischer Bearbeitung und wendet sich haupstsächlich an den Poweruser, der täglich mit diesen diagnostischen Herausforderungen zu tun hat. Zusätzlich werden Weiterbildungskurse mit praktischen Übungen am Gerät angeboten.

Zum Atlas