Sie befinden sich in: Erkrankungen | Afterwarzen
Icon: Drucken

Darmspiegelung (Koloskopie) in unserer Praxis

Die Darmspiegelung erfolgt in ganz privater Atmosphäre in der Praxis ohne Zeitdruck mit modernem Equipment (Video-Koloskopie)

Mehr Informationen

Neu in der Praxis: 3-D Endosonographie

Die dynamische dreidimensionale Sonographie ist fester Bestandteil des diagnostischen Programms und hilfreich bei schwierigen Entscheidungsfindungen. Nicht nur bei komplizierten Fistelverläufen, sonder auch im Rahmen der Beckenbodendiagnostik wird diese neue Untersuchungstechnik angewandt.

Hier Näheres

Neues Buch von Prof. Dr. Prohm für Patienten über Hämorrhoiden

Ein neues Buch über Hämorrhoiden und allem was dazu gehört wird hier vorgestellt. Kein Buch für Spezialisten, sondern für Patienten mit reichlich Bildmaterial. Es ist im gut sortierten Buchhandel erhältlich.

 

Hier geht´s zum Buch

Vortrag auf dem ASCRS-Kongress in Hollywood, Florida, Mai 2014

Gemeinsam mit seinem ehemaligen Oberarzt Dr. Kowallik berichtete Prof. Prohm auf dem Kongress der Amerikanischen Gesellschaft für Kolorektalchirurgen in Hollywood/Florida über 3-D-Endosonographie des Beckenbodens. Der Titel des Vortrags lautet:„ Three-Dimensional Analysis of Pelvic Floor Disorders- A Real Diagnostik Tool For Individual Therapy in Obstructive Defecation Syndrome Patients“ Näheres hier

WAS SIND AFTERWARZEN?

Afterwarzen (Feigwarzen oder Condyloma acuminata) sind sehr häufig und befallen die Region um den After. Sie können genauso gut die Haut der Geschlechtsorgane befallen. Sie erscheinen zunächst als zarte, stecknadelkopfgroße Hautveränderungen und können bis auf Erbsgröße anwachsen. Normalerweise machen sie keine Beschwerden oder Schmerzen. Aus diesem Grund verlaufen viele Infektionen für den Patient völlig unbemerkt.

WOHER KOMMEN DIESE WARZEN?

Man nimmt an, dass sie durch ein Virus, das humane Papillomavirus, verursacht werden, welches sehr ansteckend ist. Das Virus wird durch direkten Kontakt von Mensch zu Mensch übertragen. 

MüSSEN DIESE WARZEN IMMER ENTFERNT WERDEN?

Ja. Wenn sie nicht entfernt werden, werden sie in der Regel größer und zahlreicher. Darüber hinaus gibt es Hinweise, dass diese Warzen bösartig werden können, wenn sie lange Zeit bestehen.

WELCHE BEHANDLUNGEN GIBT ES?

Wenn die Warzen sehr klein und lokalisiert an wenigen Stellen vorkommen, können sie mit Medikamenten, welche direkt auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden, behandelt werden. Diese Behandlung muss jedoch sehr sorgfältig und präzise durch einen Arzt erfolgen. Es sind in der Regel mehrere Applikationen notwendig, so dass sich die Behandlung über mehrere Wochen hinzieht. Eine andere Behandlungsmethode ist eine sehr nachhaltige Zerstörung der Warzen, z.B. mit elektrischem Strom im Sinne einer chirurgischen Entfernung. Auch Laserchirurgie kann hier zur Anwendung kommen, hat jedoch im Vergleich zur herkömmlichen Behandlung keine Vorteile. Diese Behandlungen zeigen unmittelbare Erfolge, müssen jedoch in einer ausreichenden Schmerzbetäubung, evtl. Lokalanästhesie oder Vollnarkose, durchgeführt werden. Warzen, die sich innerhalb des Analkanals befinden, können nicht medikamentös behandelt werden und müssen grundsätzlich chirurgisch entfernt werden.

WIE LANGE WERDE ICH NACH EINER CHIRURGISCHEN BEHANDLUNG KRANKGESCHRIEBEN?

Dies hängt ab von der Ausdehnung des jeweiligen Befundes. Die meisten Patienten beschreiben nur eine geringe Beeinträchtigung ihres Wohlbefindens für einige Tage nach der Operation, ggf. müssen Schmerzmedikamente verabreicht werden. Abhängig von der Ausdehnung des Warzenbefalls können manche Patienten am nächsten Tag ihre Arbeit aufnehmen, während andere Patienten mehrere Tage krankgeschrieben werden müssen.

KANN DIE ERKRANKUNG MIT EINER EINZIGEN BEHANDLUNGSEINHEIT GEHEILT WERDEN?

Leider nicht in den meisten Fällen. Auch nach radikaler chirurgischer Entfernung entwickeln viele Patienten erneut Warzen. Dies liegt darin, dass das Virus auch in tiefer gelegenen Gewebsschichten bis zu sechs Monaten überleben und weitere Warzen ausbilden kann. Diese neuen Feigwarzen sind insofern nicht als Wiederauftreten der schon behandelten Warzen zu bezeichnen.

WIE LANGE MUSS DIE BEHANDLUNG FORTGESETZT WERDEN?

Kontrolluntersuchungen einige Monate nach der letzten Warzenbehandlung sind notwendig, um sicher zu sein, dass kein erneuter Virusbefall vorliegt.

WIE KANN MAN DAS AUFTRETEN VON FEIGWARZEN VERMEIDEN?

In manchen Fällen können die Warzen wiederholt auftreten, zumal das Virus, das für die Entstehung der Feigwarzen verantwortlich ist, häufig in anderen Körpergeweben verharrt.



Folgende Tipps zur Vermeidung eines Wiederauftretens einer Re-Infektion sind zu beachten:

  •  Regelmäßige Befundkontrollen über mehrere Monate nach einer Behandlung ist ein sicherer Garant dafür, dass sowohl die Warzen, als auch die darunter liegenden Viren eliminiert worden sind.
  •  Vermeiden Sie sexuellen Kontakt mit Personen, welche anale oder genitale Warzen haben. Da viele Menschen sich einer solchen Erkrankung gar nicht bewusst sind, ist eine sexuelle Abstinenz oder ein begrenzter Sexualkontakt zu einem einzigen Partner sinnvoll, um die Gefahr einer Infektion bzw. Re-Infektion zu vermeiden. Sicherheitshalber sollten Sexualpartner ebenfalls auf Feigwarzen untersucht werden, auch wenn sie keine Symptome bieten.

WAS IST EIN KOLOPROKTOLOGE?

Koloproktologen sind Spezialisten in der chirurgischen und nicht chirurgischen Behandlung von Erkrankungen des Dickdarms (Kolon) und des Enddarms (Procton). Als Allgemeinchirurgen haben sie sich speziell in der Behandlung von Dick- und Enddarmerkranken fortgebildet. Koloproktologen behandeln gutartige und bösartige Erkrankungen, führen routinemäßig Vorsorgeuntersuchungen durch und sind, falls nötig, in der Lage, chirurgische Eingriffe am Dick- und Enddarm auf hohem fachlichen Niveau durchzuführen.

 

Sind die Bakterien schuld?

Eine neue Sicht auf das Problem „Übergewicht“ wird von Prof. Dr. Prohm dargestellt Das Mikrobiom, die Darmflora spielt hierbei eine entscheidende Rolle.

mehr Informationen

Prof. Prohm erläutert Longo-Methode im ZDF

in der Sendung „Volle Kanne“ erläutert Prof. Dr. Prohm die Vorteile des neuen Verfahrens der Stapler-Methode zur Behandlung des Hämorrhoidalleidens. Prof. Dr. Prohm war maßgeblich an der Einführung des neuen Verfahrens in Deutschland beteiligt.

Expertentreff in Rom

Vortrag durch Prof. Dr. Prohm Auf einem Expertentreff italienischer und deutscher Spezialisten für Koloproktologie stellte Prof. Dr. Prohm sein Verfahren zur Rektocelenbeseitigung vor. Mit einem Video konnten die einzelnen Operationsschritte eindrucksvoll dokumentiert werden. Gleichzeitig informierte er sich über ein brandneues Verfahren zur Beseitigung des inneren Mastdarmvorfalls indem er mehreren Live-Op´s im Operationssaal beiwohnte.

>> mehr

3D Atlas der Beckenboden-sonographie

Dr. Martin Kowallik und Prof. Dr. Peter Prohm fungieren als Herausgeber des ersten Atlas der dreidimensionalen Beckenbodensonographie weltweit. Der Atlas beschreibt umfassend die Konstellationen der Beckenbodenpathologien mit Beispielbildern und deren grafischer Bearbeitung und wendet sich haupstsächlich an den Poweruser, der täglich mit diesen diagnostischen Herausforderungen zu tun hat. Zusätzlich werden Weiterbildungskurse mit praktischen Übungen am Gerät angeboten.

Zum Atlas